Edit: wenn du über Google hier gelandet bist:
Herzlich willkommen, du bist nicht der erste. Deine Frage wird evtl. drunter beantwortet.

Eigentlich hasse ich ja diesen Begriff.
Eigentlich.

Die Situation:
Wir haben vor einem Jahr unseren Stromanbieter gewechselt, von Yello zu eprimo. Jetzt kam die erste Jahresabrechnung von eprimo, und die stimmt mal fröhlich nicht. Die gehen nämlich von einem Anfangszählerstand aus, der lockere 450 kWh unter dem Endzählerstand von Yello liegt (In Geldsprache: das entspricht etwa 80 Euro).
Also fröhlich bei eprimo angerufen. Die Essenz des Geprächs: “Den Anfangszählerstand kriegen wir vom Netzbetreiber mitgeteilt. Da sind wir nicht zuständig für, rufen Sie bitte bei RWE an.”
RWE: “Ach, sie wohnen in Bonn? Da kriegen wir die Zählerstände von den Stadtwerken. Sind wir nicht zuständig für, rufen sie bitte bei der SWB an.”
SWB: “Hm, das is ein Problem. Ich bin da aber auch nicht zuständig für, das macht die Frau XYZ. Die is aber heute nich im Haus, rufen sie morgen bitte nochmal an, und lassen sie sich direkt verbinden”

Nächster Tag: *tuuuuuuuuuut* *tuuuuuuuuuut* *tuuuuuuuuuut* *tuuuuuuuuuut* *tuuuuuuuuuut*……

Heute: “Zentrale SWB, guten Tag.” “Ja, guten Tag, Vieth hier, ich hätte gerne die Frau XYZ gesprochen. Können sie mich verbinden?” “Nee, so jemand gibt es hier nicht. Ich verbind sie mal mit dem Call-Center”
Call Center: “Bin ich nicht zuständig für, das macht die Frau ABC. Lassen sie sich von der Zentrale mal mit ihr verbinden, kann aber sein, dass die wegen Brückentag nicht im Hause ist.”

War aber zum Glück da. Bei Frau ABC hat sich dann rausgestellt, dass ich -natürlich- nicht in deren System drinstehe, weil ich ja auch nie SWB-Kunde war. Und Zählerdaten haben die natürlich auch nich. “Dann müssen sie wohl nochmal bei eprimo anrufen” (Trotzdem war die Frau wenigstens freundlich und hilfsbereit)
Wieder bei eprimo: “Wir dürfen das nicht ändern, und können das auch nicht eigenmächtig. Da müssen sie sich von der RWE eine Bestätigung zuschicken lassen, die sie uns dann schicken”.

An dieser Stelle hatte sich mein Hals schon leicht gewellt.

Bei RWE hat sich dann herausgestellt, dass Yello weder den letzten abgelesenen Zählerstand (von der Jahresabrechnung, einen Monat vor Kündigung), noch den letzten, (recht genau) geschätzen Zählerstand von der Endabrechnung an RWE übermittelt hat, die daraufhin halt selbst geschätzt haben.
RWE machte dann den Vorschlag, einfach eprimo die Endabrechnung von Yello zu schicken. Das will eprimo aber nicht (auf die grandiose Idee bin ich auch schon gekommen, und hab das denen auch schon in den zwei Geprächen vorgeschlagen. Wär ja auch das unkomplizierteste). Geht aber nicht, die Onkels und Tanten von eprimo stellen sich da quer.
Jetzt setzt RWE an eprimo nochmal ein neues “Willkommensschreiben” auf, mit dem von Yello übernommenen Zählerstand. Das konnte ich irgendwann aushandeln, weil deren neue Schätzung (nachdem ich die Pflicht von Yello übernommen und denen den abgelesenen Zählerstand mitgeteilt hab) recht nah an die Endabrechnugn von Yello rankam.

Ich erwarte nicht, dass eprimo daraufhin die alte Rechnung storniert und ne neue aufsetzt, sondern, dass ich denen noch weiter in den Hintern treten darf. Langsam nähern sich meine Telefonkosten dem Fehlbetrag von der Rechnung an…

Ab jetzt wird nur noch schriftlich mit eprimo Konversation geführt.
 
 
Als “Service” hätte ich übrigens folgenden Ablauf empfunden:
“Guten Tag, mein Name is Moritz Vieth. Meine Jahresabrechnung stimmt nicht” “Kein Problem, wir klären das mit dem Netzbetreiber ab und kümmern uns darum”.
 
 
Servicewüste Deutschland.
 
 
 

Nachtrag, da monatlich mind. 6 Leute hier landen, auf der Suche nach eprimo, RWE und ihrem Zählerstand:
Nach der Telefonorgie (die mich doch stark an Asterix bei den Römern erinnert hat), ist wider Erwarten doch alles glatt gelaufen. Ich habe eine neue Rechung mit korrektem Verbrauch gekriegt und seitdem nicht wieder Ärger mit dem Verein gehabt. Einziger Unterschied ist, dass ich inzwischen den Zählerstand an zwei Stellen schicken darf. RWE hätte den nämlich gerne zur Gegenprüfung. Gibt keine Rechnung oder Ähnliches, das dient lediglich dazu, dass sie in den eigenen Akten einen verlässlichen Wert stehen haben.
Ist mir ehrlich gesagt auch lieber.