Dezember 2009


Was mich an Silvester immer mal wieder nervt, sind die Kiddies, die so aufgeregt sind, dass sie ihre Böller schon vier Stunden zu früh ejakulieren müssen.

Gestern war wieder unser alljährlicher weihnachtlicher Feuerzangenbowleabend mit Kitschwichteln, wie jedes Jahr in leicht veränderter Besetzung. und wie jedes Jahr war es wieder ausgesprochenst muckelig. Diesmal haben zwar der Addy und ich nicht den Tisch angezündet, aber es kam auch so ein wohlig-warmes Gefühl auf :). Was natürlich auch auf die Schüssel mit warmen gewürztem Wein und brennendem, in Rum getränktem Zucker zurückgeführt werden könnte. Oder auf selbstgebackene und -gekaufte Kekse, und Bratäpfel, die etwas zu lang im Ofen waren, wodurch sie eigentlich noch besser wurden.
 

FeuerzangenbowleFeuerzangenbowleFeuerzangenbowle

 
Besondere Beachtung hat übrigens der verwendete Rum verdient, bzw. dessen Rückseitenbeschriftung:
 
Feuerzangenbowle

 
“…ideal geeignet für eine köstliche Feuerzangenbowle oder zum Flambieren.”
Zu Deutsch: “Trinken Sie das Zeug bloß nicht pur!”
 

Wintergrillen

 
Yeah.
 

Ich liebe Schnee.
Ich liebe das Knirschen unter den Schuhen.
Ich liebe die Stille, wenn die weiße Decke jeden Schall dämpft.
Ich liebe das leise Rieseln, das die fallenden Flocken verursachen.
Ich liebe das Schattenspiel der tanzenden Schneeflocken im Laternenlicht.
Ich liebe das Aussehen, das die Welt annimmt, wenn sie in Weiß eingepackt ist.
 

SchneeeeSchneeee
SchneeeeSchneeee

 
Momentan schneit es in Bonn. Offensichtlich.
Für andere Teile Deutschlands mag das nicht so etwas besonderes sein; hier ist es nicht so häufig. Und in wenigen Tagen, wenn nicht schon morgen Mittag, wird das meiste wieder weg sein. Leider.

Es kann eigentlich nur ein gutes Omen sein, wenn man am ersten Tag im neuen Job feststellt, dass auf der Bürotür der Sudo-XKCD klebt.