Ein eigener Pool.

So ziemlich jeder hat wahrscheinlich irgendwann mal darüber nachgedacht, dass es doch ziemlich grandios wäre, einen Pool sein eigen zu nennen. Und manchmal, ganz manchmal geht dieser Wunsch dann sogar -ganz unverhofft- in Erfüllung.

Wenn aber der frisch erworbene Pool nur 3cm tief ist, dafür aber das gesamte Kellergeschoss einnimmt, ist das nicht mehr ganz so super.
War ein geiler Abend heute.

Um 5 rief mich mein holdes Weib an und teilte mir mit, dass ich bitte meine anderen Termine in der Heimat absagen und heimkommen möge, weil unser Keller ein wenig viel nasser als nötig wäre und etwas Trockenlegungsbedarf bestünde.
Also haben wir fünf (Astrid) bzw. dreieinhalb (ich) Stunden lang aus-, um- und eingeräumt, aussortiert und entwässert (so gut wie möglich). An Verlusten zu beklagen sind ein alter Kleiderschrank, ein altes Holzregal, ein paar Klapptische (die eh Mist waren; jetzt haben wir wenigsten nen Anlass, die mal gegen was Anständiges auszutauschen) und ein paar leere Pappkartons. Fünf Zentimeter mehr Wasser, und das hätte anders ausgesehen – die nicht-wasserdichten und/oder elektronischen Teile werden sich in Zukunft jedenfalls nicht mehr in den unteren Fächern befinden.

Bleibt zu hoffen, dass es jetzt nicht Monate dauert, bis der Keller wieder wirklich trocken ist.

Ich verstehe das aktuelle Verhalten der japanischen Regierung nicht.

Völlig egal, ob man irgendwie sein Gesicht wahren will oder ähnlicher Blödsinn, aber wenn ich einen atomaren Zwischenfall der Kategorie “wir warten nur darauf, dass es in die Luft fliegt” im Land habe, und mir jeder, der auch nur entfernt Ahnung von Kerntechnologie hat, (wie z.B. die internationale sowie die nationale Atomaufsicht), sagt “macht die Evakuierungszone auf 40km, und zwar am besten vorgestern” (zu deutsch: “seht zu, dass ihr da weg kommt”), dann glaube ich denen das doch. Dann sage ich nicht: “Nein, 20 km reichen”.

Ich weiß, unsere Regierung leidet gelegentlich (sprich: viel zu oft) auch unter selektiver Expertenallergie. Selektiv, weil das immer genau dann passiert, wenn die Expertenmeinung sich nicht mit den eigenen Wunschvorstellungen deckt. Das ist bei Bürgerrechts- und Finanzdingen schon schlimm genug. Aber wenn dieses Verhalten bedeutet, dass 150.000 Menschen das Leben bis in die nächste (ungeborene) Generation noch mehr versaut bis beendet wird, als das ohnehin nach Erdbeben und Tsunami schon der Fall ist, dann hört wirklich alles auf.

Vor etwa drei Wochen haben Astrid und ich unsere Lidl-Bahntickets eingelöst und ein Wochenende in Wien verbracht (wo zufälliger- und netterweise seit einer Woche die Coco wohnte).
Wien ist eine sehr schöne Stadt, vollgestopft mit Palästen, Statuen, guten Museen und Prachtbauten, die auf kein Foto passen, durch deren Altstadt ein dezenter Hauch vor Pferdeapfelaroma weht und in der Samstags um 18 Uhr die Bürgersteige hochgeklappt werden. Ich kann einen Besuch nur empfehlen.

Marie-Theresien-PlatzKunsthistorisches MuseumWien InnenstadtWien ParlamentWien Parlament
Wien ParlamentWien ParlamentSchönbrunn SchlossparkSchönbrunn GlorietteSchönbrunn
Schönbrunn SchlossparkWien SchwarzenbergplatzWien BelvedereWien BelvedereWien
 
[Pfeiltasten zum Bilder wechseln]

Wir hatten das übrigens Glück, dass momentan im von Hundertwasser entworfenen Haus der Kunst (unbedingt hingehen!) neben der permanenten Hundertwasser-Ausstellung eine Ausstellung von HR Giger war. Sehr coole Sache.
 
 
Untergekommen sind wir in der Wombats-Lounge. Zwar nicht ganz billig (knapp über 30€ pro Nacht und Nase), aber billiger kommt man in Wien wohl nicht weg, wenn man nicht gerade in der letzten Absteige in die Besenkammer gesperrt werden will. Dafür ist es sauber, hat ein brauchbares Frühstück, ein Bad auf dem (Doppel-)Zimmer, eine Gemeinschaftsküche, wenn man sich selber was machen will und eine nette Bar im Keller. Laut war’s auch nicht unbedingt, wenn man vom Putzpersonal absieht, dass um halb acht morgens die Metallgeländer der Treppe anscheinend als Glocke benutzt hat, um danach vor unserer Zimmertür (deren Abstellkammer war wohl daneben) laut rumzurumpeln und zu -rufen. Kann das Hostel trotzdem uneingeschränkt empfehlen.
Liegt ausserdem direkt am Westbahnhof, ein weiterer nicht zu unterschätzender Vorteil.
 
 
So sieht übrigens ein Burger King in Wien von innen aus:

Burger King in Wien

(Man ignoriere die schlechte Bildqualität (dunkler Raum, freihand) und achte dafür auf die Kunst an den Wänden)
 
 
Die Sache mit “um 18 Uhr Samstags die Bürgersteige hochklappen” fällt übrigens besonders dann negativ auf, wenn man für die Zugfahrt am nächsten Tag noch Verpflegung kaufen wollte.
Und falls ihr mal davor steht, eine zehnstündige Zugreise anzutreten: tut es nicht. Findet irgendwas anderes. Selbst, wenn es mehr kostet.

Onkel Mo ist jetzt offiziell alt.

Ein kleiner Nachtrag noch zu der Wikileaks-Veröffentlichung; genauer gesagt zu ihrem Namen: Cablegate.
 
Ich finde die (Un)sitte, jedem zweiten Skandal und Skandälchen einen Namen zu geben, an den die Silbe -gate drangeklatscht wird, unsäglich genug.
Diesen Namen aber selbst zu vergeben, meiner Vermutung nach in der Absicht, das Geschehen in den Skandalstatus zu erheben, finde ich allerdings noch eine ganze Ecke schlimmer.

« Vorherige SeiteNächste Seite »